Mallorca Ferienimmobilienmarkt 2016 – repräsentative Markstudie

Bereits zum zweiten Mal untersuchten Wissenschaftler des Steinbeis Instituts Center for Real Estate Studies im Auftrag von Immobilienmakler Porta Mallorquina Real Estate den Ferienimmobilienmarkt auf Mallorca. Insgesamt wurden rund 4.800 Immobilienangebote der größten Maklerunternehmen der Insel hinsichtlich Lage, Preis und Ausstattung analysiert.

Marktangebot Mallorca Immobilienmarkt 2016.

Marktangebot Mallorca Immobilienmarkt 2016.

Angebot an Luxusimmobilien steigt

Auffällig ist, dass 2016 der Anteil an Immobilien mit luxuriöser und gehobener Ausstattung deutlich gestiegen ist, inselweit um 7%. Für Studienleiter Prof. Dr. Marco Wölfle ein weiteres Signal, dass sich der Markt erholt hat: „Verkaufswillige Eigentümer, die in den letzten Jahren keine Chance gesehen haben, ihren Preis zu realisieren, geben nun ihre Immobilien wieder in die Vermarktung.“

Die Angebote selbst verteilen sich nicht der regionalen Fläche entsprechend. Wie schon im Vorjahr, konzentriert sich das Marktangebot auf die drei Top-Regionen Südwest (33%), Palma (13%) und auf den Norden (10%) der Insel. Auf die flächenmäßig größte Region, den Südosten, entfällt hingegen nur ein Zwanzigstel der Immobilien. Im Vergleich zum Vorjahr zeichnet sich ein deutlicher Trend in Richtung Westküste und die Region um Palma ab. In beiden Regionen stieg das Marktangebot um 5% bzw. 4%, während es in den nördlichen Regionen prozentual abnahm.

Im Bereich der Luxusimmobilien führt der Südwesten die Hitliste an. Rund 15% des Angebots bewerteten die Wissenschaftler als luxuriös, was in etwa der 5*-Kategorie im Hotelbereich entspricht. Platz zwei belegt mit 12% Luxusanteil die Region um Palma.

2016 stieg das Angebot an Luxusimmobilien auf Mallorca.

Für Porta Mallorquina Geschäftsführer Joachim Semrau kein überraschendes Ergebnis:

„Das Umland von Palma entwickelt ein neues Gesicht. Die große Nachfrage nach Immobilien mit hohem Wohnkomfort in unmittelbarer Nähe zu Palma betrifft längst nicht mehr nur die bekannten Villenvororte wie Son Vida und Genova, sondern erfasst auch zunehmend die nördlichen und östlichen Randgemeinden, wie z.B. Sa Cabaneta und Puntiró, die zur Gemeinde Marratxi zählen.“

So hat sich auf den umliegenden Hügeln rund um die Hauptstadt in den letzten Jahren eine rege Neubautätigkeit entwickelt, in der Regel komfortabel ausgestatte Villen oder Fincas mit Blick auf die Bucht von Palma oder das Tramuntana Gebirge.

2% Preissteigerung im Südwesten und der Region Palma

Bei den Preisen schlägt sich der hohe Luxusanteil auf die durchschnittlichen Quadratmeterpreis durch. Im Südwesten kostet der Quadratmeter im Schnitt mit 5.150 Euro rund 2% mehr als im Vorjahr. Je nach Ausstattung müssen Käufer sogar mit bis zu 7.400 Euro/m² rechnen. Damit liegt die mallorquinische Edelecke mit Puerto Andratx, Santa Ponsa, Bendinat und Puerto Portals als einzige Region der Insel über der 5.000 Euro-Marke. In Palma und den umliegenden Regionen werden zwar im Luxussegment ebenfalls über 6.000 Euro/m² aufgerufen, aber der Durchschnittspreis liegt hier mit 4.390 Euro/m² bzw. 4.180 Euro/m² noch deutlich darunter. Auch für diese Regionen meldet die Studie insgesamt eine Preiserhöhung von 1% (Palma Stadt) bzw. 2% (Palma Umland).

In der Inselmitte, im Südosten und im Nordwesten wirkte sich Erweiterung des Angebots ebenfalls auf die Preisstruktur aus. In diesen Regionen sind die Durchschnittspreise/m² um 3% (Nordwesten, Südosten) bzw. 4% (Inselmitte) gesunken. Günstigste Region ist wie im Vorjahr der Süden mit durchschnittlich 2.960 Euro/m² (Vorjahr: 2.950 Euro/m²).

Meerblick sorgt für Wertstabilität

Guter Preisindikator für Investoren ist der begehrte Meerblick, welchen Investoren zwar mit Aufschlägen von knapp 50% teuer bezahlen, der sich aber in der Werthaltigkeit auszahlt. In allen Regionen stiegen die Quadratmeterpreise für Immobilien mit dem begehrten Blick aufs Mittelmeer. Inselweit beträgt der Aufschlag 42%, was einer Steigerung von 1% im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

In manchen Regionen müssen Investoren mit knapp 50% Aufschlägen für Meerblick rechnen.

In manchen Regionen müssen Investoren mit knapp 50% Aufschlägen für Meerblick rechnen.

Ideale Marktbedingungen für Investoren

Für Prof. Dr. Wölfle bieten alle Regionen auf Mallorca derzeit ideale Einstiegsbedingungen für Investoren:
„Besonders Investoren, die innerhalb der vergangenen Jahre in Luxusobjekte im Süden investiert haben, können sich freuen: In dieser Objektkategorie stiegen die Preise von 2015 auf 2016 um über 10% an. Aber auch „Schnäppchenjäger“ kommen auf ihre Kosten. Während in den Top-Regionen Mallorcas die Preise weiter steigen werden, wird im einfachen Segment der Erwerb von Ferienimmobilien zunehmend erschwinglicher. Bedingt durch die Aussichten eines gewinnbringenden Verkaufs bieten Immobilienbesitzer vor allem ihre älteren Objekte einfacher Qualität am Markt an und eröffnen somit auch Kleininvestoren den Zugang zum mallorquinischen Ferienimmobilienmarkt.“

Die komplette Studie mit Infografik können Sie hier kostenfrei downloaden: http://www.porta-mallorquina.de/blog/marktstudie-mallorca-immobilien-2016/

 

Kommentar schreiben